PM der SPD-Fraktion: Grüne stimmen mit CDU, FDP und AfD gegen Lankwitzer Bienenschutz-Antrag der SPD

Moderatoren: Stratievski, gheck68

Antworten
Stratievski
Beiträge: 45
Registriert: Mittwoch 16. Mai 2018, 20:37

PM der SPD-Fraktion: Grüne stimmen mit CDU, FDP und AfD gegen Lankwitzer Bienenschutz-Antrag der SPD

Beitrag von Stratievski » Freitag 25. Oktober 2019, 18:16

Ansprechpartner:
Norbert Buchta (Fraktionsvorsitzender) Dr. Dmitri Stratievski ( Bezirksverordneter Lankwitz)

25. Oktober 2019

Pressemitteilung

Grüne stimmen mit CDU, FDP und AfD gegen Lankwitzer Bienenschutz-Antrag der SPD

Bereits seit mehreren Jahren laufen die Planungen für den Fernradweg Leipzig-Berlin. Fast ebenso lange
wird um ein circa 90 Meter langes Streckenstück im Steglitzer Ortsteil Lankwitz gestritten. Während
ursprünglich eine Trassenführung um den Gemeindepark herum, über die Kreuzung Mühlenstraße/
Gallwitzallee, vorgesehen war, enthält die aktuelle Planung von Stadträtin Maren Schellenberg (Grüne)
eine Abkürzung durch den Park hindurch. Diese soll jedoch nicht auf bestehenden Wegen verlaufen,
sondern über eine Naturwiese, die hierfür mit einer Asphaltdecke versiegelt werden soll. Die SPD-Fraktion, Umweltverbände sowie viele Anwohnerinnen und Anwohnern sehen darin zahlreiche Probleme:

Im Kampf gegen das Insektensterben investiert das Land Berlin 1,7 Millionen Euro, um das Angebot natürlicher Blühfächen zu erhöhen. Die Vernichtung existierender Naturwiesen erscheint vor diesem Hintergrund fragwürdig. Im Frühjahr wurden zudem streng geschützte Wildbienen entdeckt. „Ein Eingrif in ein
Gartendenkmal, Zerstörung von Blühfächen, die Inkaufnahme von Wurzelschäden bei den Bäumen beidseitig der geplanten Strecke, und nun die aufwändige Umsiedlung geschützter Wildbienen – wann erkennt
Frau Schellenberg endlich, dass die Liste der Schäden eine so kurze Abkürzung nicht rechtfertigen kann?“
fragt der Bezirksverordnete Dr. Dmitri Stratievski. Mehrere Eltern, die regelmäßig mit ihren Kindern den
neben der geplanten Strecke gelegenen Spielplatz besuchen, äußerten zudem Sicherheitsbedenken.

Zumal es eine gute Alternative gibt: Durch die Einrichtung einer Einbahnstraße auf den letzten Metern der
Mühlenstraße – korrespondierend mit der bereits existierenden Einbahnstraße am Boraweg – würde
ausreichend Platz für die Einmündung des Fernradwegs in den bestehenden Radweg auf der Gallwitzallee
ergeben. Die Trassenführung durch den Gemeindepark könnte damit vermieden werden. Ein entsprechender Antrag wurde von der SPD-Fraktion in die Bezirksverordnetenversammlung eingebracht.

Am vergangenen Mittwoch wurde der Antrag abgelehnt. „Mit Gegenwind aus CDU, FDP und AfD hatten
wir gerechnet. Aber dass die Grünen, die regelmäßig Wahlkampf mit dem Schutz der Bienen machen, sich
nicht dazu durchringen konnten, mit uns und der Linksfraktion für einen Antrag zu stimmen, der neben
dem Naturschutz auch die zeitnahe Fortführung der Arbeiten am Radfernweg ermöglicht hätte – das kam
überraschend,“ wundert sich Norbert Buchta, Fraktionsvorsitzender der SPD. „Wir werden jedenfalls nicht
aufgeben, und weiterhin mit den Lankwitzer Bürgerinnen und Bürgern an einer Trassenführung arbeiten,
die die Interessen der Natur, der Parkbesucher und Radfahrenden gleichermaßen berücksichtigt!«

Antworten